Als die Zeit noch reichlich

Sinnentleert
Als die Zeit noch reichlich
war keine Zeit zu denken.
Jetzt, da sie unbegreiflich,
will keiner sich versenken,
in das Eventuelle,
in das Bedeutungschwere.
Nun atmet jede Zelle
nackte Sinnesleere. 

Als der Sinn noch offen,
da war er schwer beladen,
mit Wünschen und mit Hoffen
und ignoriertem Schaden,
den er bereits genommen,
doch ohne es zu wissen,
vom Sinnensrausch benommen
- das Gefäß gerissen. 

Als das Gefäß noch voll
mit leichtem Spiel und Tand,
da empfand man keinen Groll
gegen Volk und Vaterland,
gegen die verführte Welt,
die noch jeden Sinn geglaubt,
den man ihr vor Augen stellt
und ihr den Zauber raubt.

Elmar Vogel am 26.2.2023
Audiodatei: Als die Zeit noch reichlich
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Ursula Ullrich
Gast
Ursula Ullrich
11 Monate zuvor

Sehr beeindruckend dieses Gedicht und so wahr! – wie ein Spiegel, in den wir schauen und uns und die Wirklichkeit erkennen.
So ist es, und was wird noch kommen? Wie werden wir damit umgehen können?
Hab ganz herzlichen Dank für Dein Gedicht, in dem Du uns Lesern wieder Deine tiefen Gedanken aufzeigst. Es ist eine Bereicherung für diejenigen, die für derartige Gedanken offen sind.

Elmar
Gast
Elmar
11 Monate zuvor

Vielen Dank für Deine positive Einschätzung, liebe Ursula. Es ist für mich sehr hilfreich zu erfahren, wie ein Text auf andere wirkt. Man ist ja als Autor doch immer befangen in einem Urteil über sich selbst. Herzlichst Elmar

Ursula Ullrich
Gast
Ursula Ullrich
11 Monate zuvor

Sehr schön lieber Elmar,
dadurch wirkt das Gedicht noch viel beeindruckender, wenn Du es selbst so gefühlvoll sprichst. Das vertieft den Inhalt und ergibt eine deutliche Harmonie.
Recht vielen Dank; es ist schön, Dir zuhören zu dürfen.
Herzlichst Ursula

3
0
Wie ist Ihre Meinung? Kommentieren Sie!x