Fatum

Der Schächer steht verklärt im Morgengrau,
er hat sein nächtlich Tagwerk längst vollbracht.
Ein schwarzes Auge fängt sein Lächeln ein
und speit es wieder aus vertausendfacht.

Der trübe Tau gerinnt zu Blut und Eis
und Monde stehen fahl und blass im Tageslicht.
Die künft‘gen Nächte sind jetzt kalt und weiß,
und blanke Stähle harren ihrer Pflicht.

Das Spinnrad treibt voran der Pferdefuß.
Aus jedem Halm und jeder Nadel Stroh,
schafft er gedieg‘nes Gold im Überfluss.
Des Zweifels Kerker liegt im Nirgendwo. 
 
Ein neues Evangelium hat gekalbt,
millionenfach gelegt in Batterien,
und jeder Leichnam wird verzückt gesalbt,
um seiner eignen Marter zu entflieh‘n. 

Elmar Vogel am 7. Mai 2020

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Ursula Ullrich
Gast
Ursula Ullrich
11 Monate zuvor

Lieber Elmar,
dieses Gedicht ist schon “schwere Kost”.
Sie in sich aufnehmen und verarbeiten zu können braucht Zeit…
Herzlichst Ursula

1
0
Wie ist Ihre Meinung? Kommentieren Sie!x